Springe zum Inhalt

Informatik

In dieser Rubrik werden vier Wettbewerbe näher vorgestellt:

(1) Bundeswettbewerb Informatik

(2) Informatik-Biber

(3) Schülerwettbewerb INVENT a CHIP

(4) Klaus Tschira Preis für Jugendsoftware


Bundeswettbewerb Informatik

Der Wettbewerb wird seit 1980 veranstaltet. Schirmherr ist der Bundespräsident.

Welche Ziele verfolgt der Wettbewerb?
Anregung, sich mit Informatik und Einsatzmöglichkeiten von informationsverarbeitenden Systemen zu befassen.

Wer kann teilnehmen?
Jugendliche (bis 21 Jahre) an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, Auszubildende, Wehrund Zivildienstleistende. Eine Teilnahme von Gruppen (beliebige Größe) ist nur in der ersten Runde möglich.

Welche Aufgaben werden gestellt?
Die Aufgaben stammen aus verschiedenen Problemfeldern der Informatik und sollen auch zur Teamarbeit anregen. Sie erfordern vor allem Kenntnisse in Algorithmen und Datenstrukturen sowie Qualifikationen im Programmieren. In der ersten und zweiten Runde sind vorgegebene Aufgaben zu Hause zu bearbeiten, wobei in der ersten Runde Gruppenarbeit zugelassen bzw. sogar erwünscht ist, während die Aufgaben in der zweiten Runde in selbstständiger Einzelarbeit erledigt werden müssen. In der dritten Runde finden zwei Fachgespräche mit je einem Informatiker aus Schule oder Hochschule statt, und es müssen zwei Probleme in Gruppenarbeit gelöst werden.

Wie wird der Wettbewerb durchgeführt?
Der Wettbewerb läuft in drei Runden ab: Die erste Runde findet jeweils von Ende August bis Anfang November statt, die zweite von Ende Dezember bis Ende April. Bis spätestens Ende September schließen sich für die circa dreißig bundesweit Besten in der dritten Runde Fachgespräche und Teamarbeit an.

Welche Preise und Anerkennungen gibt es?
Geldpreise, Urkunden, Buchpreise, Sonderpreise. Die Bundessiegerinnen und sieger werden in die Förderung der Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen.

Wie geht es international weiter?
Circa zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Endrunde des Bundeswettbewerbs Informatik sowie zwei bis drei Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Jugend forscht, Sparte Mathematik/Informatik, nehmen an Vorbereitungslehrgängen für die Internationale InformatikOlympiade teil. Für die Mannschaft werden die besten vier ausgewählt. Diese werden in die Förderung der Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen.

Wer organisiert den Wettbewerb?
Bundeswettbewerb Informatik
Wachsbleiche 7, 53111 Bonn
Telefon: (0228) 3729000
Fax: (0228) 3729001
E-Mail: bwinf@bwinf.de


Informatik-Biber

Der Wettbewerb wird seit 2006 veranstaltet.

Welche Ziele verfolgt der Wettbewerb?
Breite Werbung für Informatik als vielseitiges und spannendes Gebiet; Aufklärung über Inhalte der Informatik. Als deutsche Ausrichtung des „Bebras International Contest on Informatics and Computer Literacy“ dient der Informatik-Biber gleichzeitig dem Austausch und der Annäherung didaktischer Ansätze der Informatik zwischen den beteiligten Staaten.

Wer kann teilnehmen?
Jugendliche, die weiterführende Schulen besuchen (Jahrgangsstufen 5 bis 12).

Welche Aufgaben werden gestellt?
Die Aufgaben sind kurze Fragen aus unterschiedlichen Gebieten der Informatik von der Theorie bis hin zum Einsatz von Informatiksystemen. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, vielmehr werden informatikrelevante Begabungen, etwa zu logischstrukturiertem Denken, durch die Aufgaben getestet.

Wie wird der Wettbewerb durchgeführt?
Der Wettbewerb wird jedes Jahr im Herbst, üblicherweise Anfang November, in Form eines Online-Quiz durchgeführt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden vorab von koordinierenden Lehrkräften registriert und können innerhalb einer Woche zu einem frei gewählten Zeitpunkt die Aufgaben im Wettbewerbssystem bearbeiten. Die Antworten müssen innerhalb einer begrenzten Zeit gegeben werden; in 2008 etwa betrug das Zeitlimit 40 Minuten. Die Teilnahme ist einzeln oder paarweise möglich. Der Wettbewerb wird in drei Altersgruppen durchgeführt: 5. bis 7. Jahrgangsstufe, 8. bis 10. Jahrgangsstufe, ab 11. Jahrgangsstufe.

Welche Preise und Anerkennungen gibt es?
Alle Teilnehmenden, koordinierenden Lehrkräfte und beteiligten Schulen erhalten Urkunden. Für besonders erfolgreiche Teilnahmen und an besonders aktive Schulen werden Sachpreise vergeben.

Wer organisiert den Wettbewerb?
Geschäftsstelle des Bundeswettbewerbs Informatik
Wachsbleiche 7, 53111 Bonn
Telefon: (0228) 3729000
Fax: (0228) 3729001
E-Mail: kontakt@informatik-biber.de


Schülerwettbewerb INVENT a CHIP

Der Wettbewerb wird seit 2002 jährlich vom VDE – Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. – und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung veranstaltet.

Welche Ziele verfolgt der Wettbewerb?
Die gemeinsame Initiative möchte das Interesse für eine der spannendsten Zukunftstechnologien – die Mikro-und Nanoelektronik – wecken. Sie bietet Jugendlichen die einzigartige Möglichkeit, schon als Schülerin oder Schüler in dem Hightech-Bereich der Mikrochips eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Innovative Technologien und die Potenziale der jungen Menschen sind die wichtigste Zukunftsressource in Deutschland.

Wer kann teilnehmen?
Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9–12 der allgemeinund berufsbildenden Schulen, als Einzelteilnehmer oder Teams bis zu 4 Personen.

Welche Aufgaben werden gestellt?
In der ersten Stufe müssen 20 knifflige Fragen zur Mikro-und Nanotechnologie beantwortet werden. Jeder Teilnehmer bzw. jedes Team kann sich zudem mit einer spannenden Idee für einen eigenen Mikrochip bewerben. Im zweiten Schritt müssen ausgewählte Teilnehmer ihre Chipidee in einen Mikrochip umsetzen.

Wie wird der Wettbewerb durchgeführt?
Der Wettbewerb startet jährlich Mitte Februar mit dem Versand der Fragebögen an die Schulen bzw. dem Einstellen der Unterlagen ins Internet. Stichtag zum Ausfüllen und Einreichen einer Chipidee ist Anfang April.
Aus allen eingegangenen Projektvorschlägen zur Chipentwicklung wählt die Jury die zwölf besten Chipideen aus. Auf einem zweieinhalbtägigen WochenendWorkshop (Anfang Mai) erläutern Experten der Universität Hannover den Teilnehmern die Entwicklungsumgebung und Vorgehensweise beim Chipentwurf. Ausgestattet mit diesem Rüstzeug und einem auch weiterhin engen Kontakt zu den Betreuern haben die Einzelteilnehmer oder Teams vier Monate Zeit, ihre Idee in einen Chip umzusetzen. Die Sieger stellen ihre Projekte meist im Oktober auf einem renommierten Fachkongress der Öffentlichkeit vor.

Welche Preise und Anerkennungen gibt es?
In der ersten Stufe des Wettbewerbes (Auswertung der Fragebögen) erhält jeder Teilnehmer ein Zertifikat über die erreichte Punktzahl. Es gibt zudem einen Schulpreis für die Schulen mit der größten Teilnehmerzahl.
Die Sieger der Chipentwicklung erhalten Geldpreise, Urkunden, in Silizium gefertigte Mikrochips und die Möglichkeit der Teilnahme an einem Praktikum in einer großen Elektronikfirma. Die Sieger werden für das Auswahlverfahren der Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen.

Wer organisiert den Wettbewerb?
VDE–Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.
Stresemannallee 15, 60596 Frankfurt
Ansprechpartnerin Projektteam INVENT a CHIP: Anja Rottke
Telefon: (0228) 5347347
Fax: (0228) 5347348
E-Mail: chips@vde.com


Klaus Tschira Preis für Jugendsoftware

Die Klaus Tschira Stiftung hat sich vorgenommen, das Verständnis der Öffentlichkeit für Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik zu fördern.

Welche Ziele verfolgt der Wettbewerb?
Der Wettbewerb will Schülerinnen und Schüler zur Entwicklung ideenreicher, pädagogisch ausgerichteter Software über faszinierende Wissenschaft aus dem mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich bzw. zur Entwicklung einfallsreicher Lernprogramme zur Erarbeitung und Vertiefung der Inhalte unter Einsatz eines Computers motivieren.

Wer kann teilnehmen?
Schülerinnen und Schüler in vier Altersgruppen: 1. bis 4. Klasse, 5. bis 7. Klasse (Sek. I), 8. bis 10. Klasse (Sek. I), Sek. II bis 21 Jahre.

Welche Aufgaben werden gestellt?
Für die SoftwareEntwicklung werden zwei Kategorien vergeben:

a) interaktive Multimediaprogramme, die Wissen besonders anschaulich und unterhaltsam vermitteln,

b) Software mit Simulationen von naturwissenschaftlichen Phänomenen und Experimenten.

Für die Nutzungsanleitung ist ein Begleittext in deutscher und englischer Sprache zu schreiben.

Wie wird der Wettbewerb durchgeführt?
Software und Begleittext sind bis zu einem bestimmten Datum einzureichen. Eine Jury beurteilt nach den Kriterien Inhalt, Aufbau, Kreativität, Wirkung und Technik.

Welche Preise gibt es und wie geht es weiter?
Geldpreise sowie Aufnahme in ein Alumni-Netz. Die Siegersoftware wird auf Kongressen präsentiert.

Wer organisiert den Wettbewerb?
Klaus Tschira Stiftung GmbH Villa Bosch
Schloss Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
Telefon: (06221) 533-101
Fax: (06221) 533-199
E-Mail: beate.spiegel@kts.villa-bosch.de