Springe zum Inhalt

Biologie

Auswahlwettbewerb zur Internationalen Biologie-Olympiade (IBO)

Über diesen Wettbewerb wird die deutsche Mannschaft für die Internationale Biologie-Olympiade (IBO), welche seit 1990 durchgeführt wird, ermittelt.

Welche Ziele verfolgt der Wettbewerb?
Motivation von Schülerinnen und Schülern mit aktivem Interesse an biologischen Arbeiten, um kreatives Denken beim Lösen biologischer und ökologischer Probleme zu fördern. Anregung und Pflege internationaler Kontakte auf schulischer Ebene.

Wer kann teilnehmen?
Jugendliche allgemeinbildender Schulen, insbesondere der 10. bis 12. Jahrgangsstufen, die das 20. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Welche Aufgaben werden gestellt?
Theoretische und praktische Aufgaben, die aus allen Gebieten der Schulbiologie (u. a. der Zellbiologie, der Anatomie und Physiologie der Pflanzen und Tiere, der Genetik, der Ökologie, der Systematik, der Mikrobiologie, der Verhaltensbiologie) stammen, im Schwierigkeitsgrad jedoch darüber hinausgehen.

Wie wird der Wettbewerb durchgeführt?
Die erste Runde (jeweils im Frühsommer) besteht in der selbstständigen Bearbeitung als Hausaufgabenrunde. Die zweite Runde wird in Klausurform auf Landesebene ausgetragen. Bis zu 45 Schülerinnen und Schüler qualifizieren sich für die dritte Runde (Ende Februar des Jahres der IBO), aus denen die zehn Besten für die vierte Runde (Mai) ausgewählt werden. Die dritte und vierte Runde finden auf Bundesebene statt und beinhalten auch praktische Aufgaben.

Welche Preise und Anerkennungen gibt es?
Medaillen, Urkunden, in- und ausländische Forschungspraktika. Die Olympiadeteilnehmer/innen werden in die Förderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen.

Wie geht es international weiter?
Die vier Besten aus der vierten Runde nehmen als deutsche Mannschaft an der Internationalen BiologieOlympiade teil, die alljährlich in einem anderen Gastland stattfindet.

Wer organisiert den Wettbewerb?
Bundesgeschäftsführung der IBO IPN an der Universität Kiel
Olshausenstraße 62, 24098 Kiel
Telefon: (0431) 880-3137
Fax: (0431) 880-2717
E-Mail: ibo@ipn.uni-kiel.de

Im Internet findet man Namen und Anschrift des für jedes Bundesland zuständigen Landesbeauftragten.

—————————————————————————————————————–
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Begabte Kinder finden und fördern. Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer. Bonn, Berlin 2010, S. 89ff.