Springe zum Inhalt

Wipo

In dieser Rubrik werden zwei Wettbewerbe näher vorgestellt:

(1) Schülerwettbewerb zur politischen Bildung

(2) Demokratisch handeln – Ein Wettbewerb für Jugend und Schule




Schülerwettbewerb zur politischen Bildung

Der Wettbewerb wird seit 1971 von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Jährlich nehmen an dem Wettbewerb bis zu 3.000 Klassen teil.


Welche Zielsetzung hat der Wettbewerb?

Anregungen zu handlungsorientierten Unterrichtsprojekten nach dem Prinzip des „Entdeckenden Lernens“ anzubieten und dazu anzuleiten, selbstständig Informationen zu beschaffen, Probleme zu erkennen, Lösungsvorschläge zu entwickeln und eine begründete eigene Meinung zu vertreten.


Wer kann teilnehmen?

Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen. Nur Teilnahme von Klassen, Arbeitsgemeinschaften, Leistungsgruppen und Kursen.


Wie alt muss man sein?

Es gibt zwei Altersgruppen: 5. bis 8. Klasse und 8. bis 11. Klasse bzw. Jahrgangsstufe.


Welche Aufgaben werden gestellt?

Jeweils eine Klasse bzw. ein Kurs soll sich gemeinsam Kenntnisse erarbeiten, diese für Gleichaltrige aufbereiten und in vorgegebener Form präsentieren (z. B. Schüler- oder Wandzeitung, Internetseite, Dokumentation, Kalender, Video u. Ä.). Fünf Themen geben Arbeitsschritte vor, ein zusätzliches freies Thema lässt auch Gruppeneinsendungen zu.


Wann und wie wird der Wettbewerb durchgeführt und wann etwa werden die Preise verliehen?

Nach den Sommerferien liegen in allen Schulen die Ausschreibungsunterlagen vor. Der Einsendeschluss ist gegen Ende des Jahres. Die Benachrichtigung der Gewinnerinnen und Gewinner erfolgt im Folgejahr.

Welche Preise und Anerkennungen gibt es?

Einwöchige Klassenreisen in europäische und deutsche Städte, Geldprämien in verschiedener Höhe als Zuschüsse zu selbst organisierten Klassenaktivitäten, CDROMund Buchpreise, Sonderpreise.


Wer finanziert und fördert den Wettbewerb?

Bundeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit einigen Sponsoren. Die Kultusministerkonferenz ist in der Fachkommission des Wettbewerbs vertreten.


Wer organisiert den Wettbewerb?

Bundeszentrale für politische Bildung-Schülerwettbewerb

Postfach 2345, 53013 Bonn

Telefon: (0228) 99515-561/-553

Fax: (0228) 99515-585

E-Mail: sw@bpb.de

Internet: http://www.bpb.de/lernen/projekte/schuelerwettbewerb/

 

Demokratisch Handeln – Ein Wettbewerb für Jugend und Schule

Der Wettbewerb Demokratisch Handeln wird mit der Aufforderung „Gesagt! Getan: Gesucht werden Beispiele für Demokratie. In der Schule und darüber hinaus“ seit 1989 für alle allgemeinbildenden Schulen in Deutschland ausgeschrieben. Träger sind die Theodor-Heuss-Stiftung e. V. und die Akademie für Bildungsreform. Sitzland ist Thüringen.

Welche Ziele hat der Wettbewerb?
Der Wettbewerb Demokratisch Handeln will demokratische Haltung und demokratische Kultur im gelebten Alltag von Schule und Jugendarbeit stärken. In der Begegnung mit anderen sollen Fragen und Probleme sichtbar gemacht und ein Korridor zur politischen Verantwortung geöffnet werden. Handeln und Lernen sollen sich verbinden. Es geht um die Anerkennung herausragender Leistungen für die Demokratie und das Gemeinwesen.

Wer kann teilnehmen?
Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler alleine, in Gruppen oder zusammen mit Lehrenden aller Schularten und Schulstufen, auch mit Eltern und mit Jugendarbeitern.

Welche Aufgaben werden gestellt?
Es interessieren Themen und Projekte aus dem Alltag von Schule und Sozialarbeit, insbesondere solche, die eine eigenverantwortliche Tätigkeit der Schülerinnen und Schüler ermöglichen. Benötigt wird eine Darstellung in Form eines knappen, aber prägnanten schriftlichen Berichts, wenn möglich ergänzt durch Tonund Bildaufzeichnungen, Fotos und andere Projektergebnisse. Von besonderem Interesse ist hierbei die Darstellung der Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler. Als kurze Kennzeichnung wird um folgende Angaben auf einem Begleitblatt gebeten: Name, Anschrift und Telefonnummer des Einsenders/der Einsenderin; Anschrift, Art und Größe der Schule oder Einrichtung; Thema, Beteiligte, Zeitpunkt oder Dauer; stichwortartige Zusammenfassung der Aktivität.

Wann und wie wird der Wettbewerb durchgeführt und wann etwa werden die Preise verliehen?
Bis zum 30. November jeden Jahres können die Dokumentationen eingereicht werden. Im Frühsommer des Folgejahres werden circa 50 Projekte zur Teilnahme an der „Lernstatt Demokratie“ ausgewählt. Dort können die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse präsentieren und an Themen und Formen demokratischen Engagements arbeiten.

Welche Preise und Anerkennungen gibt es?

Die Einladung zur Lernstatt Demokratie, Kontakte zu Politikern, Fachleuten und interessanten Projekten, eine öffentliche Auszeichnungsveranstaltung, Urkunden, fachliche Beratung und Publikationen sind Anerkennung, Preis und Förderung zugleich.


Wer finanziert und fördert den Wettbewerb?

Finanziert wird der Wettbewerb Demokratisch Handeln durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie einige Landeskultusministerien.


Wer organisiert den Wettbewerb?

Wettbewerb.„Förderprogramm Demokratisch Handeln“

Löbstedter Straße 67, 07749 Jena

Telefon: (03641) 8899-30

Fax: (03641) 8899-32

E-Mail: p.fauser@imaginata.de

Internet: http://www.demokratisch-handeln.de



—————————————————————————————————————-
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Begabte Kinder finden und fördern. Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer. Bonn, Berlin 2010, S. 89ff.