Springe zum Inhalt

Musik & Komposition

In dieser Rubrik werden vier Wettbewerbe näher vorgestellt:

(1) Bundeswettbewerb Jugend musiziert

(2) Bundeswettbewerb Komposition

(3) Bundeswettbewerb „Treffen Junge Musik-Szene“

(4) Bundesbegegnung „Jugend jazzt“



Bundeswettbewerb Jugend musiziert

Der Wettbewerb wird seit 1963 veranstaltet und hat jährlich circa 16.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Regionalebene und circa 2.000 auf Bundesebene. Schirmherr ist der Bundespräsident.

Welche Zielsetzung hat der Wettbewerb?
Anregung zum eigenen Musizieren; Förderung des Ensemblespiels, Findung und Förderung des musikalischen Nachwuchses und musikalischer Frühbegabungen.

Wer kann teilnehmen?
Schüler und Schülerinnen an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen und den Deutschen Schulen im europäischen Ausland, die noch nicht in einer musikalischen Berufsausbildung stehen. Auszubildende, Wehrund Zivildienstleistende, Studierende (außer Musik). Teilnahme von Ensembles bis zu 13 Teilnehmern.

Wie alt muss man sein?
Sieben (für Sänger acht) Altersgruppen: bis 8 Jahre, 9 bis 10 Jahre, 11 bis 12 Jahre, 13 bis 14 Jahre, 15 bis 16 Jahre, 17 bis 18 Jahre, 19 bis 21 Jahre (für Sänger 22 bis 27 Jahre).

Welche Aufgaben werden gestellt?
Die Instrumentalisten (jährlich wechselnde Kategorien) oder Sänger müssen – als Solisten oder im Ensemble – je nach Alter mehrere Originalwerke aus verschiedenen Stilepochen vortragen, darunter ein Werk aus der Musik des 20. Jahrhunderts.

Wann und wie wird der Wettbewerb durchgeführt und wann etwa werden die Preise verliehen?
Qualifizierung in drei Stufen: 1. regional (Januar und Februar), 2. länderweit (März), 3. bundesweit (über Pfingsten). Preisverleihung für die Bundessiegerinnen und sieger: am Ende des Bundeswettbewerbs.

Welche Preise und Anerkennungen gibt es?
Förderprämien, Urkunden, Sonderpreise, Teilnahme an Meisterkursen und Workshops.

Wie geht es international weiter?
Flüge zu ausländischen Musikveranstaltungen, Teilnahme an internationalen Jugendmusikwettbewerben, Teilnahme an europäischen Sommerakademien, Einladung zu europäischen Konzerten, Einladung zur Mitwirkung an musikalischen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Wer finanziert und fördert den Wettbewerb?
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Deutsche Stiftung Musikleben, die Sparkassen-Finanzgruppe, Länder, Kommunen und die gastgebenden Städte.

Wer organisiert den Wettbewerb?
Deutscher Musikrat-Sektion Bundesrepublik
Deutschland im Internationalen Musikrat
Bundesgeschäftsstelle Jugend musiziert
Trimburgstraße 2, 81249 München
Telefon: (089) 8710-020
Fax: (089) 8710-0290
E-Mail: jumu@musikrat.de


Bundeswettbewerb Komposition

Der Wettbewerb wird seit 1985 veranstaltet.

Welche Zielsetzungen hat der Wettbewerb?
Der Wettbewerb richtet sich an Jugendliche im Schüleralter, die sich für Kammermusik, für Klaviermusik und weitere musikalische Bereiche interessieren und gern komponieren. Ziel ist es, kompositorische Begabungen zu fördern.

Wer kann teilnehmen?
Teilnehmen können Jugendliche im Schüleralter aller Schulstufen und -arten ebenso wie Auszubildende, Wehr- oder Zivildienstleistende ab 12 Jahre.

Welche Aufgaben werden gestellt?
Innerhalb drei verschiedener Wettbewerbskategorien (Kammer-Ensemble; Klavier solo; Freie Besetzung – vom Solo bis zum Orchesterwerk) reichen die Teilnehmer ihre kompositorischen Werke auf der Grundlage der jährlichen Ausschreibungen ein. Für die Kategorie Kammer-Ensemble wird jährlich eine andere Besetzung ausgeschrieben. Bedingung ist, dass die Komposition selbst gefertigt und noch nicht zum Bundeswettbewerb Komposition eingereicht wurde.

Wann und wie wird der Wettbewerb durchgeführt und wann etwa werden die Preise verliehen?
Einreichungstermin für die Kompositionen: Januar. Aus den Bewerbungen werden von der Jury 30 Preisträgerinnen und Preisträger ausgewählt, von denen jeweils 15 zu einwöchigen Kompositionswerkstätten im April oder August eingeladen werden. Während der Werkstätten arbeiten die jungen Komponistinnen und Komponisten mit professionellen Musikern und Hochschullehrern an ihren Kompositionen.

Welche Preise und Anerkennungen gibt es?
Urkunden, Teilnahme an einer der Kompositionswerkstätten im April oder August auf Schloss Weikersheim. Die Kompositionen der Preisträgerinnen und Preisträger für Kammer-Ensemble werden von einem professionellen Ensemble einstudiert und aufgeführt. Vom Abschlusskonzert wird eine CD produziert.

Wer finanziert und fördert den Wettbewerb?
Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutscher Musikrat.

Wer organisiert den Wettbewerb?
JEUNESSES MUSICALES DEUTSCHLAND e.V.
Marktplatz 12, 97990 Weikersheim
Telefon: (07934) 9936-0
Fax: (07934) 9936-40
E-Mail: weikersheim@jeunessesmusicales.de


Bundeswettbewerb „Treffen Junge Musik-Szene“

Der Wettbewerb wird seit 1984 veranstaltet.

Welche Zielsetzung hat der Wettbewerb?
Kinder und Jugendliche werden angeregt, ihre Talente im Komponieren, Texten und Musizieren von Popmusik zu erproben und weiterzuentwickeln.

Wer kann teilnehmen?
Bewerben können sich Kinder und Jugendliche aller Schularten und Ausbildungswege im Alter von 10 bis 21 Jahren.

Welche Aufgaben werden gestellt?
Zugelassen werden alle Stücke, die aus Musik und Sprache bestehen, also gesungene oder gesprochene Texte mit instrumentaler Begleitung oder a cappella. Gefragt sind alle Produktionen vom Chanson, Kunstlied über Rock, Rap, Jazz, Hip-Hop, Dancefloor bis zu Blues, Folk, Reggae und noch mehr.
Die Einsendungen müssen Eigenproduktionen und dürfen nicht bereits vertraglich gebunden (z. B. Plattenfirmen, Produzenten, Verlage etc.) sein. Muttersprachliche Texte werden bevorzugt.

Wann und wie wird der Wettbewerb durchgeführt und wann etwa werden die Preise verliehen?
Ausschreibungsbeginn ist in der Regel im März, Einsendeschluss Ende Juli. Aus den Bewerbungen werden von einer Jury Einzelinterpreten und Gruppen ausgewählt und zum Treffen Junge Musik-Szene eingeladen. Während des Treffens führen die Preisträger ihre Werke öffentlich auf, nehmen an Workshops und Fachgesprächen teil.

Welche Preise und Anerkennungen gibt es?
Urkunden, Teilnahme am Treffen Junge Musik-Szene im November in Berlin.

Wer finanziert und fördert den Wettbewerb?
Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Wer organisiert den Wettbewerb?
Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH
Geschäftsbereich Berliner Festspiele
Treffen Junge Musik-Szene Berliner Festspiele
Schaperstraße 24, 10719 Berlin
Telefon: (030) 25489-213
Fax: (030) 25489-132
E-Mail: jugendwettbewerbe@berlinerfestspiele.de


Bundesbegegnung „Jugend jazzt“

Der Wettbewerb wird seit 1997 veranstaltet und wurde bisher alle zwei Jahre für Jazzensembles durchgeführt. Im Jahr 2010 kommt im Zweijahresturnus „Jugend jazzt für Jazzorchester mit dem Škoda Jazzpreis“ hinzu, sodass die Bundesbegegnung zukünftig jährlich stattfindet.

Welche Ziele hat der Wettbewerb?
„Jugend jazzt“ soll den beteiligten Gruppen und Big Bands helfen, ihre Fähigkeiten, ihre künstlerische Kreativität, ihre musikalischen Ausdrucksformen und ihren Bekanntheitsgrad weiterzuentwickeln. Darüber hinaus ist der Deutsche Musikrat besonders daran interessiert, neue Entwicklungen des Jazz als Teil der zeitgenössischen Musik zu fördern.

Wer kann teilnehmen?
Erste Preisträger-Bands der vorausgehenden Landeswettbewerbe „Jugend jazzt“ aus allen Bundesländern und von den Deutschen Schulen im Ausland. Ab 2010 erstmalig erste Preisträger-Jazzorchester aus den Bundesländern

Welche Aufgaben werden gestellt und wie wird der Wettbewerb durchgeführt?
Jedes Ensemble und Orchester trägt mindestens 20 Minuten vor. Die Wettbewerbsbeiträge werden dann von einer Jury bewertet. Neben dem eigentlichen Wettbewerbsdurchgang ist die Bundesbegegnung eine Mischung aus Festival, Konzertpodium, Kontaktund Informationsbörse sowie Fortbildungsveranstaltung.

Wann und wie wird der Wettbewerb durchgeführt und wann etwa werden die Preise verliehen?
Ausschreibungsbeginn ist in der Regel im März, Einsendeschluss im Juli. Aus den Bewerbungen werden von einer Jury 25 Preisträgerinnen und Preisträger ausgewählt und zur Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ eingeladen.

Was gibt es zu gewinnen?
Zu jeder Bundesbegegnung Jugend jazzt wird ein aktueller Preiskatalog ausgegeben. Unter anderem werden Geld- und Sachpreise zur Verbesserung der Ausstattung sowie Stipendien vergeben.

Wie geht es international weiter?
Zur Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ sind traditionsgemäß die ersten Jazz-Preisträger des Wettbewerbes Jugend musiziert an den deutschen Schulen im Ausland zugelassen. Teilnehmerbands kamen bisher aus Finnland, Spanien, Portugal, Dänemark, aber auch aus Venezuela.

Wer organisiert die Bundesbegegnung „Jugend jazzt“?
Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH
Weberstraße 59, 53113 Bonn
Telefon: (0228) 2091-120
Fax: (0228) 2091-220
E-Mail: jazz@musikrat.de

—————————————————————————————————————–
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Begabte Kinder finden und fördern. Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer. Bonn, Berlin 2010, S. 89ff.